Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Empfehlungen unserer Mitarbeiter

Buchtipp von
Adrienne Pötschner

Die Schmetterlingsfängerin

von Margarita Kinstner

Nach ihrem wunderbaren Debüt „Mittelstadtrauschen“ begibt sich Margarita Kinstner in ihrem neuem Roman auf Spurensuche in die Vergangenheit.
Katja Köhler, bis vor kurzem Volksschullehrerin und nun werdende Mutter, steht ein Umbruch bevor: nämlich der Umzug nach Sarajevo, wo ihr Freund Danjil bereits als Mediziner tätig ist.
Anlässlich dieser Veränderung lässt sich Katja kurzfristig im Lusniztal nieder, jenem Tal in dem sie von ihrer Großmutter aufgezogen wurde, und erforscht ihre Wurzeln und deren Geschichten.
Ein sehr ruhiger und schöner Text, der Gedanken beinhaltet, die berühren und zum Nachdenken anregen. Sehr, sehr lesenswert und ein großartiges Buch für trübe Herbsttage.

Details zum Buch

Die Schmetterlingsfängerin

Buchtipp von
Katharina Ohler

von Margarita Kinstner

Messerscharfe Augen schneiden durch die Landschaft. Aufs äußerste gespannt – die Muskeln zittern vor Aufregung. Da! Eine Bewegung – und zielsicher, mit voller Kraft und dennoch mit einer solchen Eleganz wie sie nur ein Greifvogel haben kann, stößt er durch die Luft hinab zum Boden und erlegt seine Beute. Die Rede ist hier von einem Geschöpf, dass seit Jahrhunderten fasziniert und ungefähr genauso lange den Menschen bei der Jagd begleitet – der Habicht.

Auch die Protagonistin in diesem autobiographischen Roman ist von der Falknerei und allgemein von der Gattung der Greifvögel seit ihrer Kindheit sehr angetan.
Und so ist es auch die Falknerei und im speziellen der neue Greifvogel – das Habichtweibchen Mabel– die Aufgabe, die sie benötigt um den Tod ihres geliebten Vaters zu verkraften.
Der Vogel der so anders ist und doch so vertraut wird, löst die festgefrorene Trauer und erlaubt neue Perspektiven zu finden in dieser fremden neuen Welt in der der Vater nicht mehr ist.

Präzise wird die Welt der Falknerei beschrieben, spannend wie ein guter Thriller die Ängste und die Spannung, die mit dem Abrichten des Vogels einhergehen und hoffnungsvoll mitfühlend mit der Hauptperson erlebt werden, die tiefe Einblicke in ihr eigenstes Seelenleben erlaubt.
Ein Roman mit Tiefgang wie er wahrlich nur selten gelingt.

Details zum Buch

Buchtipp von
Adrienne Pötschner

Chronik einer fröhlichen Verschwörung

von Richard Schuberth

In seinem Debütroman gelingt es dem Autor Richard Schuberth sich auf humorvolle Weise mit dem Literaturbetrieb und daran beteiligten Personen auseinanderzusetzen. Auf einer Bahnfahrt trifft der ehemalige Philosophieprofessor Ernst Katz auf ein junges Mädchen genannt Biggi. Die beiden verstehen sich auf Anhieb, sind sie doch ähnlich störrische und rebellische Persönlichkeiten voller Neugierde und Witz. Es entwickelt sich eine besondere Form der Freundschaft, die nicht zuletzt durch ein gemeinsames Projekt entsteht: den neuesten Roman des jungen Autors Rene Mackensen zu verhindern.
Komische und absurde Situationen begeben sich- eine sehr unterhaltsame Lektüre für entspannte Urlaubstage oder einfach als literarischer Snack für zwischendurch!

Details zum Buch

Chronik einer fröhlichen Verschwörung

Buchtipp von
Adrienne Pötschner

Die Wissenden

von Mircea Cartarescu

Mit der im Original genannten „Orbitor“-Trilogie ist dem rumänischen Autor Mircea Cartarescu ein fulminantes und sprachgewaltiges Meisterwerk gelungen. Cartarescu überzeugt darin durch imposante Bilder und eine Vielzahl an Handlungsebenen, die ein stimmiges Gesamtbild ergeben und beim Leser kontinuierlich Spannung und Interesse aufrechterhalten. Fantasievolle Begebnisse und Umstände legen eine kreative Potenz Cartarescus nahe, die praktisch keine Grenzen zu kennen scheint und erahnen lässt, dass dieser Autor eine große, literarische Karriere vor sich hat. Wunderbare Literatur, die den Horizont erweitert, Ausflüge in Philosophie und Naturwissenschaften bietet und noch dazu ein Stück Zeitgeschichte vermittelt- ein moderner Klassiker.

Details zum Buch

Die Wissenden

Buchtipp von
Katharina Ohler

Eisige Schwestern

von S. K. Tremayne

Zwillinge, besonders eineiige Zwillinge sind ein Wunder der Natur. Oft wird behauptet, dass sich zwischen solch einem Geschwisterpaar eine sehr spezielle, eigene Verbindung aufbaut. Doch was passiert wenn diese Verbindung durch den Tod frühzeitig getrennt wird?

Um den Todesfall zu verkraften, der ganzen Familie einen Neustart zu ermöglichen und der verbliebenen Tochter einen Ort zu bieten der nicht gefüllt ist mit schmerzhaften Erinnerungen an die verstorbene Schwester, flieht die Familie auf eine einsame Insel bei Schottland. Eingekesselt vom eiskalten Meer, nur bei Ebbe zu Fuß erreichbar, ansonsten nur mit dem Boot.
Doch auch in dieser gewollten Isolation dringt etwas durch, etwas das der Mensch womöglich nicht aktiv wahrnehmen kann, aber es dennoch vorhanden und der Körper dieses Vorhandensein sehr wohl in der Lage ist zu erkennen und darauf zu reagieren.
Auch die sehr lebendigen Erinnerungen an das verlorene Kind verblassen nicht durch den Ortswechsel und begleiten die Eltern und vor allem das kleine Mädchen, die in jedem Spiegel nicht sich selbst sieht, sondern das Gesicht ihrer verlorenen Schwester erblickt.

S. K. Tremayne ist mit diesem Buch ein spannungsgeladener Thriller geglückt. Der Einblick in das Gefühlsleben der Figuren und die Verwirrungen einer Seele nach einem Todesfall ist hervorragend herausgearbeitet und beschrieben. Doch auch die Handlung ist mit einer gelungenen Spannungskurve, die sich bis zum Schluss aufbaut, grausam und packend zugleich.

Details zum Buch

Eisige Schwestern

Buchtipp von
Katharina Ohler

Der Marsianer

von Andy Weir

Alleine, keine Möglichkeit zur Kommunikation und das auf einem Planeten, dem Mars, dessen Atmosphäre für einen Menschen tödlich enden kann, sollte der Raumanzug oder Teile der lebenswichtigen Ausrüstung beschädigt werden.
Genau diese Situation beschreibt Andy Weir in seinem neuen Science Fiction Roman „Der Marsianer“.
Hauptperson Mark Watney, ausgebildeter Astronaut mit Schwerpunkten in biologischer Forschung und während dieser Marsmission für Reparaturen verantwortlich, wird durch eine unglückliche Kettenreaktion von Ereignissen von seiner Mannschaft getrennt.
Schweren Herzens bricht die verbliebene Crew die Mission vorzeitig ab, und verlässt ohne Watney, der bereits für tot gehalten werden muss, den Mars im einzig vorhandenen Raumvehikel im Umkreis von mehreren hunderten von Kilometern, welches eine Rückkehr zur Erde ermöglichen könnte.
Das Problem – Mark Watney ist nicht tot! Er lebt, zwar getroffen und fort geschleudert von herumfliegenden Trümmerteilen der vom Sandsturm zerstörten Satellitenanlage, welche für die Kommunikation mit der Nasa benötigt wurde, aber dennoch – Mark Watney ist noch am Leben!!

Mark Watney zu begleiten auf seinem Weg durch die menschenfeindlichste Umgebung, die man sich nur ansatzweise vorstellen kann, ist eines der aufregendsten und witzigsten Leseabenteuer die mir in letzter Zeit begegnet sind. Seitenübergreifender Humor, nervenaufreibende Spannung, aufrichtiges Mitgefühl – all das in einem einzigen brillianten Roman den man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann!!!

Details zum Buch

Der Marsianer

Buchtipp von
Karin Chance

von Andy Weir

Jonas Lerman ist erfolgreicher Krimiautor und berühmt für seine blutrünstige Figur „Carl Cederfeldt“. Seine Fans warten sehnsüchtig auf einen neuen Teil der Krimireihe, doch Lermans Ideen sind erschöpft.
Als er nach langer Durststrecke nachts wieder seinem gewohnten Schreibwahn verfällt, berichten Tageszeitungen tags darauf von brutalen Morden, die seinem neuen Textpassagen stark ähneln.
Ist sein Protagonist wirklich nur Fiktion oder gibt es Cederfeldt wirklich?

Details zum Buch

Buchtipp von
Adrienne Pötschner

Arbeit und Struktur

von Wolfgang Herrndorf

Arbeitsprotokoll, Krankheitstagebuch, Sterbejournal, Stimmungsdokumentation- diese und viele andere Namen impliziert, das nunmehr in Buchform vorliegende Blog des Autors Wolfgang Herrndorf. Beeindruckend gelassen beschreibt Herrndorf sein Leben mit der Krankheit und was ihn dabei am Leben erhält- das Schreiben, Arbeit und Struktur.
Dabei lässt sich Herrndorf nicht dazu hinreißen seine Situation zu beschönigen. Zynisch und erbarmungslos geht Herrndorf mit sich und seiner Situation ins Gericht und vergisst nicht darauf beängstigende und beklemmende Momente zu schildern. Er erfasst alles präzise und humorvoll-zynisch und setzt sich als Schriftsteller somit selbst ein Denkmal.
Ein sehr mutiges und wahnsinnig lebensbejahendes Schriftstück- dem Krebs zum Trotz. Einzigartig!

Details zum Buch

Arbeit und Struktur

Buchtipp von
Katharina Ohler

von Wolfgang Herrndorf

Was ist Traum und was Realität? Kann die Realität so schön sein, dass es vielleicht doch ein Traum ist oder ist im Traum so viel Realität vorhanden, dass es kein Traum sein kann?

Genau mit diesem Problem ist plötzlich Katharyn bzw. Kitty konfrontiert, zu unterscheiden zwischen Traum und Realität. Auf der einen Seite ein glückliches Familienleben, mit Traummann, traumhaften Kindern und einem Haus von dem man nur träumen kann.
Auf der anderen Seite ein erfülltes Singleleben, eine eigene Buchhandlung, die geführt wird mit der besten Freundin und der wunderbaren Beziehung zu den Eltern, die auch im Erwachsenenalter immer noch eine bedeutende Rolle spielt.
Vorerst scheinen beide Leben auf Ihre eigene Art und Weise für sich perfekt zu sein, doch in beiden Welten verstecken sich Schatten.
Ein wunderbarer Roman, der nicht nur durch Wortwahl und Storyline überzeugt, sondern auch das wechseln von Traum und Realität ist wunderbar umgesetzt. Eine absolute Leseempfehlung für alle die das Gefühl kennen sich bewusst in einem Traum bewegen zu können, aber auch für alle, die der Realität durch träumen für kurze Zeit entfliehen möchten.

Details zum Buch

Buchtipp von
Barbara Hashemizadeh

von Wolfgang Herrndorf

Ein grandioses Buch über unsere heutige Gesellschaft, über Verluste, tiefe soziale Abstürze,
über den brutalen Kampfplatz der Erfolgreichen, der Leistungseliten, über Rassismus,
voreilige Verurteilungen von Außenseitern, eingewoben in die Geschichte dreier Menschen.
Jeder von ihnen „strudelt“ sich ab um nach oben zu kommen, gewinnt, verliert, fühlt sich am
Ende befreit von dem Druck erfolgreich sein zu müssen, von ewigen Konkurrenzkriegen.
Nebenbei ein herrlich desavouierendes Schlaglicht auf den Literaturbetrieb sowie auf die Islamphobie der Amerikaner; eine tragische Liebesgeschichte vollendet diesen wunderbaren
Roman!

Details zum Buch

© 2014 - BÜCHER KUPPITSCH ZENTRALE | Schottengasse 4 | 1010 Wien | Tel.: +43 (0)1 533 32 68 | info@kuppitsch.at Mobilversion | Impressum | Sitemap | AGB