Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Das Sanatorium zur Sanduhr

Das Sanatorium zur Sanduhr

von Bruno Schulz


Inhalt - "Genialer Erzählzyklus von Bruno Schulz." Frankfurter Rundschau Gewöhnliche Fakten sind in der Zeit aneinandergereiht, sie sind auf deren Verlauf gefädelt ... mehr zum Inhalt

In 48 Stunden versandfertig oder abholbereit, versandkostenfrei (Inland)

Taschenbuch
Erzählungen
368 Seiten
m. 15 Originalillustr. des Autors
191 mm x 120 mm

2013 DTV
Übersetzt von: Doreen Daume
ISBN 978-3-423-14206-9

Kurztext / Annotation

Erstmals im Taschenbuch: Die Meistererzählungen in hochgelobter Neuübersetzung von Doreen Daume.


Langtext

"Genialer Erzählzyklus von Bruno Schulz." Frankfurter Rundschau
Gewöhnliche Fakten sind in der Zeit aneinandergereiht, sie sind auf deren Verlauf gefädelt wie auf einer Schnur, doch was soll man mit den Ereignissen tun, die keinen eigenen Platz in der Zeit haben, die in der Luft hängen, heimatlos und verloren?" In seinen berühmten Meistererzählungen aus Galizien betrachtet Bruno Schulz die verrinnende, die stagnierende, die wuchernde und sich verästelnde Zeit. Groteske Gestalten gewähren Einblick in ein fantastisches Universum von Jahreszeiten, Gerüchen, Licht, aber auch kindlich-zarter Erotik.

- Erstmals im Taschenbuch: Die Meistererzählungen in hochgelobter Neuübersetzung von Doreen Daume

- Mit 15 Originalillustrationen des Autors


Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Schulz, Bruno
Bruno Schulz wurde 1892 als Sohn eines jüdischen Textilhändlers in Drohobycz/Galizien geboren. Nach dem Abitur wollte er Maler werden, doch die finanziellen Verhältnisse machten ein Architekturstudium ratsam. Krankheiten, der Tod des Vaters und die wirtschaftliche Situation zwangen ihn, sich als Zeichenlehrer zu verdingen. Daneben arbeitete er als Maler und Graphiker und begann zu schreiben. 1936 wurde er mit dem »Goldenen Lorbeer« der Polnischen Akademie für Literatur ausgezeichnet. 1942 kam er ins Ghetto; wenig später wurde er von der Gestapo auf offener Straße erschossen.

Verwandte Suchkategorien

© 2014 - BÜCHER KUPPITSCH ZENTRALE | Schottengasse 4 | 1010 Wien | Tel.: +43 (0)1 533 32 68 | info@kuppitsch.at Mobilversion | Impressum | Sitemap | AGB