Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Die amerikanische Enkelin

Die amerikanische Enkelin

von Inaam Katschatschi


Inhalt - Im Frühjahr 2003 besetzten amerikanische Truppen den Irak. Saddam Hussein, so hieß es damals, würde Massenvernichtungswaffen horten, zudem habe die ... mehr zum Inhalt

versand- oder abholbereit in 48 Stunden

Hardcover
Rückkehr nach Bagdad. Roman
274 Seiten
194 mm x 128 mm

2018 Kolchis
Übersetzt von: Hartmut Fähndrich
ISBN 978-3-9524800-0-7

Langtext

Im Frühjahr 2003 besetzten amerikanische Truppen den Irak. Saddam Hussein, so hieß es damals, würde Massenvernichtungswaffen horten, zudem habe die Qaida sich eingenistet im Zweistromland. Bald zeichnete sich ein gigantisches Debakel ab. Massenvernichtungsmittel wurden keine gefunden und die Qaida konnte sich im ausbrechenden Chaos erst recht etablieren. Der Irak versank in einem blutigen Bürgerkrieg. Die amerikanischen Soldaten, die als Befreier gekommen waren, wurden zu einer Truppe gewalttätiger und verrohter Besatzer.
In diesem Roman beschreibt Inaam Katschatschi mit trockener Präzision, was schiefgelaufen ist. Hauptfigur ist Saina, die 1989 als 13-Jährige mit ihren christlich-assyrischen Eltern in die USA geflüchtet war. Nach dem 11. September meldet sich die junge Frau mit frischem amerikanischen Pass zum Einsatz im Irak. Als Übersetzerin für die amerikanische Armee kehrt sie in ihre Heimat zurück mit noblen, wenngleich auch naiven Vorstellungen. Die Desillusion ist programmiert. "Jede Rückkehr ist willkommen, nur diese nicht", stellt sie bitter fest. Bei ihrer geliebten Großmutter findet sie kein Verständnis, diese will nichts wissen von den wilden Horden, die über ihr Land gezogen sind. Saina ist zerrissen zwischen zwei sich wesensfremden Kulturen. Selbst als Übersetzerin stößt sie an die Grenzen ihrer Sprache.
Insofern ist dieser Roman zeitlos und zugleich hochaktuell, angesichts der Millionen von Menschen, die vom Krieg in die Flucht getrieben werden.


Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Katschatschi, Inaam
Inaam Katschatschi wurde 1953 in Bagdad geboren, wo sie Journalismus studierte. 1979 zog sie nach Paris um, wo sie seither als Korrespondentin mehrerer arabischsprachiger Zeitungen arbeitet. Sie hat mehrere Romane geschrieben.

Fähndrich, Hartmut
Hartmut Fähndrich, geboren 1944 in Tübingen, war von 1978 bis 2014 Lehrbeauftragter für Arabisch und Islamwissenschaften an der ETH Zürich. Neben seiner Übersetzertätigkeit arbeitet er auch als Herausgeber und Publizist. Für seine Übersetzungen wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Spezialpreis Übersetzung des Schweizer Literaturpreises 2016.

Verwandte Suchkategorien

© 2014 - BÜCHER KUPPITSCH ZENTRALE | Schottengasse 4 | 1010 Wien | Tel.: +43 (0)1 533 32 68 | info@kuppitsch.at Mobilversion | Impressum | Sitemap | AGB