Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Piraten! Sechs historische Romane

Piraten! Sechs historische Romane

von Alfred Bekker


Inhalt - Piraten! - Sechs historische Romane von Alfred Bekker, W.A. Hary & Alfred Wallon Der Umfang dieses Buchs entspricht 1023 Taschenbuchseiten. Dieses ... mehr zum Inhalt

EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!

E-Book
1000 Seiten Abenteuer
1000 Seiten

2019 Uksak E-Books
ISBN 978-3-7389-0256-3

Kurztext / Annotation

Piraten! - Sechs historische Romane von Alfred Bekker, W.A. Hary & Alfred Wallon Der Umfang dieses Buchs entspricht 1023 Taschenbuchseiten. Dieses Buch enthält folgende Romane: Alfred Bekker: Karibische Flüche Alfred Wallon: Der Sohn des Piratenkapitäns Alfred Wallon: Flucht aus dem Todeskerker Alfred Wallon: Heimtückische Intrigen Alfred Wallon: Jagd auf die Meuterer Alfred Bekker/ W.A. Hary: Fluch der Meere Historische Abenteuer um die einstmaligen Schrecken der sieben Meere. Pralles Abenteuer mal sechs - über tausend Seiten Urlaubslektüre. Mit einem Titelbild von Firuz Askin.


Textauszug

1

A nno 1699...

Die Segel der PRINCESS MARY hingen schlaff in den Masten. Das Schiff dümpelte in einer fast spiegelglatten See dahin.

Es war warm.

Unerträglich warm.

Jane wedelte sich mit einem Fächer etwas Luft zu. Sie hatte sich so vieler Kleidungsstücke entledigt, dass ihr Auftreten gerade noch schicklich war. Trotzdem klebte das Kleid an ihrem Körper. So sehr sie sie sich auch bemühte, ihre Frisur konnte unter diesen Umständen einfach nicht so sitzen, wie sie sollte. Jane hatte gedacht, ihren 23. Geburtstag bereits bei ihrem Vater in Port Royal auf Jamaika verbringen zu können. Sir James Bradford war dort seit einem halben Jahr Gouverneur und führte das Regiment in dieser wichtigsten britischen Karibik-Besitzung. Nun, ein halbes Jahr später, wollte er seine Tochter nachholen. Janes Mutter war bereits vor Jahren an der Schwindsucht gestorben und Jane war zumeist von Gouvernanten und Privatlehrern erzogen worden, während ihr Vater Karriere im Dienst seiner Majestät gemacht hatte.

Wochenlang war die PRINCES MARY über den Atlantik unterwegs gewesen.

Und jetzt, da man das nahe Land beinahe riechen konnte und die Vögel manchmal bis zum Schiff heran flogen, geriet der Dreimastsegler plötzlich in diese Flaute.

So kurz vor dem Ziel!, dachte Jane. Aber auch das musste man hinnehmen.

Sie hatte die Seekrankheit überstanden und sich an den hohen Wellengang gewöhnt und sie würde es auch schaffen, die Flaute zu überstehen, ohne dabei den Verstand zu verlieren. Die enorme Hitze und der Gedanke daran, dass das ohnehin fast ungenießbare Wasser vom Captain rationiert worden war, machten die Lage fast unerträglich.

Unter den Seeleuten an Bord der PRINCESS MARY hatte sich schon seit Tagen eine bedrückende Form der Lethargie breit gemacht.

Die meisten dämmerten am Tag mehr oder weniger vor sich hin. Es gab kaum etwas zu tun, solange kein Wind blies. Und gleichzeitig war allen an Bord bewusst, dass das Land in unmittelbarer Nähe auf sie wartete. Nur hin und wieder entlud sich diese explosive Stimmung in einem plötzlichen Ausbruch von Streitigkeiten.

Captain Rutherford bemerkte Jane jetzt.

Er stand ebenfalls an der Reling und blickte nachdenklich in der ferne, der untergehenden Sonne entgegen.

Auch bei der größten Hitze war Rutherford korrekt gekleidet und öffnete nicht einmal die Knöpfe seines Hemdes - geschweige denn, dass er etwa seinen Dreispitz oder den Degen an seiner Seite auch nur einen Moment abgelegt hätte.

Er war der Captain und offensichtlich hing er der Auffassung an, dass er seiner Mannschaft in allem ein Vorbild zu sein hatte. Captain Rutherford standen die Schweißperlen auf der Stirn. Aber Jane war sich durchaus bewusst, dass das Wasser auch von ihrer eigenen Stirn nur so herab lief.

"Es tut mir leid, Miss Jane, dass Ihnen diese Verzögerung widerfährt", sagte der Captain höflich und deutete eine Verbeugung an. "Ihr Vater erwartet Sie gewiss längst in Port Royal."

"Nun, Sie befahren diese heißen Gewässer öfter als ich, Captain", erwiderte Jane höflich. "Sie können daher besser beurteilen, in wie fern unsere gegenwärtige Lage normal ist..."

"Normal?" Captain Rutherford lachte heiser auf. "Mit Flauten muss man rechnen - aber in diesem Seegebiet sind sie ungewöhnlich." Er zuckte mit den Schultern. "Uns wird nichts anders übrig bleiben, als abzuwarten, Miss Jane."

Außer Jane befanden sich noch ein paar andere Passagiere an Bord. Zumeist handelte es sich um Leute, die aus geschäftlichen Gründen nach Jamaica wollten oder die dort Besitzungen hatten und von einem Aufenthalt in England zurückkehrten. Allerdings konnten sich höchstens eine Handvoll der englischen Karibik-Siedler diesen Luxus leisten. Normalerweise bedeutete der Aufbruch in eine der englischen Besitzungen in der Neuen Welt einen endgültigen Abschied von der Heimat. Jane erschien die Erinnerung an das kühle, verregnete


Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Verwandte Suchkategorien

© 2014 - BÜCHER KUPPITSCH ZENTRALE | Schottengasse 4 | 1010 Wien | Tel.: +43 (0)1 533 32 68 | info@kuppitsch.at Mobilversion | Impressum | Sitemap | AGB