Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

 

 

Plastik oder Papier - das ist die Frage hier!

 

"Wir wollen etwas Gutes für die Umwelt tun und unseren Beitrag dazu leisten!"


Seit 2013 haben wir tolle Papiersackerl, um vom Plastik loszukommen. Leider ist das Ziel "keine Plastiktaschen mehr" immer noch nicht erreicht, da die Nachfrage doch größer ist als angenommen. Ein generelles Umdenken ist erfreulicherweise bereits in vollem Gange. Eine Kompromisslösung für uns und Sie als Kunde ist daher:

Ab 1. November 2015 erheben wir auf Plastiksackerl eine Umweltabgabe von 15 Cent pro Stück.

KUPPITSCH-Papiersackerl bleiben weiterhin gratis!

Ihr Beitrag wird an die „Plastikmüll hat keine Zukunft“ Kampagne von Greenpeace gespendet.


 

Quelle: www.wenigermist.at 

 Langes Leben, kurze Nutzung

Faktisch fallen in Österreich jährlich 350 Mio. Plastiksackerl an. Die WienerInnen nutzen durchschnittlich 40-45 Sackerl pro Person und Jahr. Laut dem technischen Büro Hauer fällt in Wien eine jährliche Masse von 1.500-2.000 Tonnen Plastiksackerl an. Eine Menge Müll, bedenkt man, dass der Abbau von Plastiksackerln zwischen 100-400 Jahren dauert.

Das Plastiksackerl und seine Alternativen

Für die Herstellung der Plastiksackerl werden Öl und Energie benötigt. Gleichzeitig fallen CO2-Emissionen an. Das verwendete Material der Plastiksackerl ist zumeist HDPE (ein Polyethylen hoher Dichte) oder LDPE (ein Polyethylen niedriger Dichte). Je nach Nutzungszweck werden die Plastiksackerl in unterschiedlicher Folienstärke produziert. Die dünnen Knotenbeutel, die beispielsweise im Supermarkt für offenes Gemüse und Obst bereit liegen, besitzen eine Stärke von ca. 8 µm. Die regulären Tragetaschen besitzen dahingegen eine Stärke von 40-60 µm.

Alternativen zum Plastiksackerl sind Tragetaschen aus Papier, Baumwolle oder Biokunststoff. Alle drei Alternativen werden bereits in österreichischen Supermärkten seit Jahren parallel zum Plastiksackerl angeboten.

Papiertragetaschen lassen sich aus Recycling-Papier herstellen, sind erneut Recyclingfähig und lassen sich in einem Zeitraum von nur 4-6 Wochen abbauen.

Tragetaschen aus Baumwolle oder Leinen haben insbesondere den Vorteil, dass sie reißfest, waschbar und somit sehr lange wieder verwendbar sind. Einige HerstellerInnen bieten bereits Stoffbeutel aus Bio-Baumwolle oder Bio-Leinen an. Diese sind besonders umweltfreundlich, da bei ihrer Produktion auf chemische Dünge- und Pflanzenschutzmittel verzichtet wird.

 

© 2014 - BÜCHER KUPPITSCH ZENTRALE | Schottengasse 4 | 1010 Wien | Tel.: +43 (0)1 533 32 68 | info@kuppitsch.at Mobilversion | Impressum | Sitemap | AGB