Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Rezensionen




DaDort Wo Du DortDa bist
von Johann Wendelin Heiß
Gelungener hintergründiger Nonsense 17. Juli 2019
Leseprobe:
Hafuzn erschien kurzsockig und ungebremst in Kreizls Wohnhöhle und knallte gegen die Badezimmertür, die darob entangelte und den ungefederten Blick auf das Schambad der Bewohnerin preisgab. Kreizl entspannte, was das Zeug hielt, sich, verzweifelt um Stabilität bemüht. Hafuzn schnäuzte sich derart hemmungslos in sein mitgebrachtes Nachthemd, dass Kreizls Badewasser zum Verdampfen anhub. Ein ungezeugter Nachbar krallte sich auf so ebensolche Weise in sein Bettlaken, dass seine Katze das Miauen einstellte und nur mehr mit einem rotzigen fremdsprachigen „Mäh“ unterwegs war, was wiederum den Mähdrescher auf den Plan rief. Hafuzn seinerseits stöhnte im Hausflur „Magst du noch?“, woraufhin sämtliche vorhan-denen Hausbewohner verzweifelt den jeweiligen Toilettenschlüssel heimsuchten, um den Kelch dieser Schmach an sich vorbeischlendern zu lassen. Kreizl warf sich zitternd in ihre Haus- und Hofhose, nicht wahrnehmend, dass seinerzeit Erzkönig Lubido der Gewappelte die ungezügelte Verrichtung exlibidonistischer Gebärden und Handhabungen in den finsteren Ecken seines Vorhofs der Vernichtung anheimstellte. Seither durfte Kreizl nicht mal mehr in der Hofhose ins Haus, auch nicht in einer Vorhofhose, deren Erscheinen in Kürze sehnlichst erwartet wurde. Trotzdem war sie froh, nicht mehr bei der Ausscheidung antreten zu müssen (hä?); fast kein Mann hätte sich nicht noch mehr für sie desinteressiert.
Noch Fragen? Vielleicht zum Begrüßungsgemetzel bei Verwandtenbesuchen? Über das Verhältnis der Anzahl der Kontinente zu der der Inkontinenten? Zum Verhalten bei drohender Demenstruation einheimischer Sukkulenten? Oder zur Schöpfungsgeschischte des nacholym-pischen Brustkraulens (s. Hadulump)? Wie wäre es mit Fragen zur Defäkalisierung bestimmter popolitischer Parteien? Zur gnadenlosen Ästhetik der heruntergelassenen Windhosen?
Packen wir’s aus!
……………………………………………..
Das allzu bekannte bogenbrunzende Tapetenschwein verpritschelte seinen ontologischen Warzenzusatz im faltengesteuerten Niederfrequenzporno. Heftig vor sich hinduftend stand ein einsamer Morgenlatte-Macho auf dem Tresen bei der Weltmeisterschaft der rechtsdrehenden Tatterkreisklasse im Windelweitwurf, angesagt. Angesagt? Angesagt war überhaupt nix. Nicht einmal abgesagt ist es worden, das trübgärige Bescheuerungsevent (da haben wir ihn wieder, den Scheuer!).
.

Starke Frauen 17. Juli 2019
von zenzi
Der Roman hat mich sehr in den Bann gezogen, einmal angefangen und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Obwohl die Ereignisse im Kloster bald sehr eindeutig und furchtbar waren, hat man immer mit den Frauen mitgezittert, mitgelitten und die Hoffnung auf eine Flucht nicht aufgegeben. So musste man auch die Hälfte des Buches mitleiden - für mich nur die Hälfte der Erzählung, für viele Frauen aber das ganze Leben! Und alles zum Heilen und Wohl der gefallenen Seele! Wer kann solch eine verdrehte Ansicht billigen oder verstehen? Die Freude an der Macht, wehrlose Frauen zu demütigen, auszubeuten, zu schlagen, die lüsterne Begierde der Priester - diese Maßnahmen sollen die geschundenen Frauen besser machen?
Aufregend gestaltete sich dann auch die Flucht und das schwierige Leben in der Freiheit aber mit der Angst, wieder gefangen zu werden und auch der Sorge nicht zuverhungern. Außerdem geraten sie in die Wirren des irischen Bürgerkrieges...historisch sehr interessant.
Ein wirklich erstaunlicher Roman mit den schrecklichen Erlebnissen der jungen Frauen. Leider ist die Realität nicht besser und so ist die Erzählung mutig und aufrüttelnd auch in unserer Zeit.

Das Rosenpalais
von Anna Jonas
Ausbaufähig 16. Juli 2019
von manu63
Das Rosenpalais ist der Einstiegsband zur Die Chocolatier Familie Reihe der Autorin Anna Jonas. Sie lässt den Leser teilhaben am Familienleben der Familie Dorn. Hauptsächlich steht im ersten Band Eleonora genannt Ella Dorn im Mittelpunkt. Nachdem ihre Eltern verstorben sind und ihr Bruder, durch den Krieg geschädigt, nicht in der Lage ist sich um die Familienfirma zu kümmern rafft sich Ella auf um die Firma zu retten. Dabei nutzt sie auch durchaus unkonventionelle Methoden um ihre Ziele zu erreichen.

Die Lage der Frauen in den 20er Jahren spielt dabei eine Rolle und auch Eric, Ellas Bruder muss sich zusammen reißen um Ella zu unterstützen. Der Schreibstil ist eher ruhig und spannende Höhepunkte sind dezent gesetzt, vielmehr ist es eine Familiengeschichte die durch die recht unterschiedlichen Charaktere der Familienmitglieder und deren Freunde geprägt ist. Dabei habe ich die rechte Tiefe bei den Hauptfiguren vermisst und ich hätte gerne mehr Hintergrundwissen gehabt. So ist es eine nette Familiengeschichte mit mehr Spannungspotential als bisher vorhanden. Ich hoffe das die nächsten Bände mehr Tiefe und mehr Spannung haben, dann könnte es eine sehr gute Reihe werden.

Das Herz aus Eis und Liebe
von Renée Ahdieh
Im Vergleich zu Band eins ging der rebellische Charme etwas verloren 16. Juli 2019
"Das Herz aus Eis & Liebe" ist der zweite Teil der Samurai-Dilogie und schließt an "Das Mädchen aus Feuer & Sturm" an. Spielte der erste Teil noch schwerpunktmäßig im Wald, wo sich Mariko beim Schwarzen Clan einschlich, ist sie nun im Palast angekommen, um Prinz Raiden wie geplant zu heiraten. Während Roku, Raidens Bruder und neuer Kaiser, Okami foltert und Mariko eine Verbindung zum Schwarzen Clan nachweisen will, versucht sie, die Rolle des vertrauenswürdigen Opfers der Entführung zu spielen und Okami heimlich zur Flucht zu verhelfen. Doch auch der Schwarze Clan bleibt derweil nicht untätig, allen voran Yumi, die Schwester des Clanführers. Und im Hintergrund zieht jemand noch viel Mächtigeres seine Fäden im Spiel um die Macht.
Oh, was war ich nach Band eins neugierig auf die Fortsetzung! Endlich erfährt man, wer den Überfall auf Mariko geplant hatte und mit welchem Ziel. Leider muss Mariko jetzt meistens die Rolle der unterwürfigen Frau spielen, um im Palast nicht aufzufallen. Ihr Stärke liegt nun im Erkennen von Intrigen, Pläneschmeiden und heimlichen Aktivitäten, das Rebellische an ihr geht dadurch etwas verloren. Der starke weibliche Charakter ist diesmal Yumi, die leider nicht allzu häufig vorkommt. Bei den Männern sind vor allem Marikos Bruder Kenshin sowie die Brüder Roku und Raiden interessant, jeder von ihnen macht Charakterentwicklungen durch, welche nicht unbedingt voraussehbar sind. Und auch Magie spielt diesmal eine größere Rolle, zumal auch mehr zu den Hintergründen erzählt wird.
So spannend es auch war, vor allem, was die Hintergründe und die Magie betraf, konnte der zweite Band für meinen Geschmack nicht ganz an den ersten heran reichen. Zwar war die Atmosphäre des fernöstlichen Palastes sowie deren Bewohner wieder ausreichend bildhaft beschrieben, dass ich mir die Szenen beim Lesen vorstellen konnte. Aber die Palastintrigen selbst, die Psychospielchen des Kaisers oder die pubertären Streitereien zwischen Mariko und Okami waren einfach längst nicht so interessant wie die Abenteuer und Charakterentwicklung, welche Mariko zuvor erlebte. Auch war mir die Anlaufstrecke zur großen Entscheidung, bei der sich alles änderte, im Verhältnis zu lang, während am Schluss alles fast schon wie überstürzt wirkte und zuviele Schicksale ungeklärt blieben, wie z. B. die von Yumi und Kenshin.
Der Abschluss der Dilogie klärt viele Fragen und Hintergründe, lässt jedoch zum Schluss viele Schicksale offen und hat im Vergleich ein wenig an rebellischem Charme einbüßen müssen.


Die Maske der Gewalt
von Jennifer B. Wind
Die Maske der Gewalt 16. Juli 2019
von dorli
Jennifer B. Wind beginnt den ersten Band ihrer neuen Thrillerserie mit einem Prolog, der traurig und wütend macht – ein schwer verletzter Junge muss mitansehen, wie seine Mutter von einem Freier getötet wird.

Zeitsprung. Nach den schrecklichen Erlebnissen ist Richard als Pflegekind in einer Zirkusfamilie aufgewachsen und hat seine Bestimmung gefunden. Als geheimnisvoller Mister Domino begeistert er auch heute noch ab und an die Fans; um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet Richard allerdings als Abteilungsinspektor beim LKA Wien.

Richard ist wieder einmal in München und hilft im Zirkus seiner Ziehschwester Sarah aus, als ihn ein Anruf nach Wien zurückbeordert – ein neuer Mordfall erfordert dringend seine Anwesenheit. Gerichtspsychiaterin Theres Lend hat aus der Zeitung von dem Mordfall erfahren und glaubt zu wissen, wer der Mörder ist. Diese Vermutung will sie Richard mitteilen, doch der hat plötzlich ganz andere Sorgen: Während seiner Ermittlungen in Wien hat er ein Video erhalten, dass seine gefesselte, verletzte Schwester zeigt – Sarah wurde entführt! Richard alarmiert einen Kollegen in München und eilt dann aus Sorge um Sarah und ihre Familie zurück nach Deutschland…

Jennifer B. Wind versteht es ganz ausgezeichnet, den Leser ruckzuck in den Bann ihres Thrillers zu ziehen. Neben dem fesselnden Schreibstil hat mir der vielschichtige Handlungsaufbau besonders gut gefallen. Mehrere Handlungsstränge, unterschiedliche Schauplätze und häufige Perspektivewechsel sorgen für ein lebhaftes und abwechslungsreiches Geschehen. Zusätzlich zur Ermittlungsarbeit gibt es mehrere Intermezzi, in denen der Täter zu Wort kommt und auch die entführte Sarah berichtet in einigen Abschnitten, was sie erdulden muss. Außerdem werden die persönlichen Hintergründe der Akteure beleuchtet und es gibt ein paar Rückblenden, die dem Leser Einblick in Richards Vergangenheit gewähren.

Die Kriminalfälle sind sehr spannend. Themen wie Computerspielsucht, häusliche Gewalt und Drogenmissbrauch spielen darin eine Rolle. Die Morde in Wien und Sarahs Entführung in München werfen im Handlungsverlauf immer neue Fragen auf, die nicht nur reichlich Platz zum Miträtseln und Mitgrübeln über Motive, mögliche Zusammenhänge und die Identität der Täter bieten, sondern zudem dafür sorgen, dass die Sogwirkung der Geschichte bis zur letzten Seite nicht abreißt.

Obwohl die aktuellen Fälle am Ende des Buches gelöst sind, gibt es einige Hinweise, die die Spekulation anheizen, dass es im Hintergrund doch noch ein paar lose Fäden gibt. Außerdem hat Richard sein Ziel, den Mörder seiner Mutter zu finden, noch nicht erreicht. Zwei Aspekte, die mich mit Spannung die weiteren Bände der Richard-Schwarz-Serie erwarten lassen.

„Die Maske der Gewalt“ hat mir sehr gut gefallen - ein Thriller, der mit interessanten Charakteren und einer fesselnden Handlung zu überzeugen weiß.

Flug und Angst
von Stephen King; Bev Vincent
Gelungene Anthologie mit versch. Genres und Autoren zum Thema Flug-Horror 16. Juli 2019
Nichts ist Stephen King ein größerer Gräuel, als fliegen zu müssen. Zusammen mit Mitherausgeber Bev Vincent teilt er nun seine Flugangst mit seinen Lesern. Die Anthologie versammelt alles, was gründlich schiefgehen kann, wenn man sich auf 30.000 Fuß Höhe mit 500 Knoten in einem Metallgefährt (einem Sarg?) durch die Lüfte bewegt. Flugreisen verwandeln sich hier schnell in Albträume, auf die man nie im Leben gekommen wäre. Da überlegt man es sich lieber zweimal, ob der Weg zum Ziel nicht in einer letzten Reise mündet ... (Klappentext)

☠☠☠☠☠

"Falls ihr eine Reise mit Delta, American, Southwest oder einer anderen Fluggesellschaft vorhabt, seid ihr gut beraten, wenn ihr ein Buch von John Crisham oder Nora Roberts mitnehmt statt dieses. Aber selbst wenn ihr euch auf sicherem Boden befindet, solltet ihr euch gut anschnallen."
(S. 16)

Hier hält man eine Anthologie von Horror- und Thriller-Storys in den Händen, welche sich rund um das Thema Flugreise drehen, ergo - die ideale Sommerlektüre kurz vor oder während einer geplanten Flugreise, um so richtig in Stimmung zu kommen *g*.

Eingeleitet werden diese Kurzgeschichten durch ein Vorwort von Stephen King, neben Bev Vincent der Herausgeber dieses Buches. Hier wird übrigens schnell klar, dass King alles andere als ein Freund von Flugreisen ist. Die einzelnen Storys werden ebenfalls von einem kurzen Vorwort von King eingeleitet, quasi ein Mini-Klappentext aus der Feder des Master of Horror.

Und nun möchte ich Euch jede einzelne Story grob vorstellen, damit Ihr wisst was Euch erwartet.

☠☠☠☠☠
1. "Cargo" von E. MIchael Lewis

Wir schreiben das Jahr 1978 und befinden uns an Board eines Lastflugzeuges, welches normalerweise Soldaten, Fallschirmspringer und militärische Ausrüstung der Amis transportiert. Diesmal ist die Fracht etwas anderes, denn es werden Särge von Panama in die USA geflogen. Mit dabei Hernandez, ein junger Mann, der seinen ersten Auslandseinsatz hinter sich hat und mit einer postraumatischen Belastungsstörung in die USA zurückgebracht wird, die Krankenschwester Pemry und der Ich-Erzähler Tech Sergeant Davis, der für die Bewachung der Ladung zuständig ist. Hernandez scheint auf dem Flug durchzudrehen, denn er ist sich sicher die Toten aus den Särgen singen zu hören. Doch liegt es an seinem psych. Trauma oder ist die Fracht wirklich lebendiger als angenommen?
- Hier habe ich mir etwas mehr erwartet.

☠☠☠
2. "Das Grauen der Höhe" von Sir Arthur Conan Doyle

Der Schöpfer von Sherlock Holmes hat sich auch gerne mit paranormalen Themen und Erfindungen beschäftigt und so erschuf er auch die ein oder andere Schauergeschichte, welche beides verband.
Diese Erzählung erschien 1913, als Flugzeuge noch nicht höher als 12.000-18.000 Fuß flogen und er sich vorstellte was in noch größerer Höhe existieren könnte und was passiert, wenn ein Flugzeug mit diesem zusammentreffen würde.
- Doyle wäre auch ein genialer SciFi-Autor gewesen.

☠☠☠
3. "Albtraum auf 20.000 Fuß" von Richard Matheson

Auch dies ist ein Klassiker, wenn auch jüngeren Alters. Diese Story erschien ursprünglich 1961 und beinhaltet DEN Flughorror schlechthin. Ein Wesen, welches sich an der Tragfläche zu schaffen macht ... oder war es doch nur eine Wahnvorstellung aufgrund eines Nervenzusammenbruchs?
- Eine wirklich furchterregende Story

☠☠☠
4. "Die Flugmaschine" von Ambrose Bierce

Nur eine halbe Seite auf der ersichtlich ist, wie skeptisch Bierce gegenüber Flugmaschinen war.
- Kurz und knapp, trotzdem bekommt man einen guten Eindruck in das Denken der Menschen von früher.

☠☠☠
5. "Luzifer!" von E.C. TUBB

Was würdet Ihr machen, wenn Ihr mit einem Klick die Zeit um 1 Minute zurückdrehen könntet? Zu jeder Zeit und immer wieder? In 60 Sekunden kann so manches passieren und so manches kann man rückgängig machen. Unser Protagonist hat so einen Gegenstand und was das mit Flug und Angst zu tun hat lest Ihr am besten selbst.
- Es sei nur so viel gesagt: Abgefahren!
☠☠☠
6. "Die fünfte Kategorie" von Tom Bissell

Ein Anwalt der Regierung, welcher für die Gesetze der "erweiterten Verhörmethoden" in bestimmten Fällen zuständig war und sich dadurch mit Menschenrechtsaktivisten rumschlagen muss, bekommt seine Gesetzesentwürfe zu spüren ... auf dem Rückflug nach einer dieser Sitzungen für Menschenrechte.
- Eine äußerst beklemmende Story

☠☠☠
7. "Zwei Minuten fünfundvierzig Sekunden" von Dan Simmons

Eine Story von Dan Simmons darf in so einer Anthologie natürlich nicht fehlen. Dieser Autor ist in fast jedem Genre zu Hause. In dieser Story beschäftigt sich jemand mit Höhenangst, was sich in dieser Zeit ereignen könnte, während eines Fluges bis ... An was würdet Ihr eigentlich denken, wenn ein Flugzeug mit Euch an Board ...?
-Atmosphärisch und beklemmend zugleich; ein Simmons eben.

☠☠☠
8. "Diablitos" von Cody Goodfellow

Ruyan Rayborn III. ist Kunstschmuggler. Diesmal hat er ein ganz besonderes Artefakt in seiner Reisetasche, welches er durch den Zoll und somit in die Staaten schmuggelt. Wenn er gewusst hätte, welch gefährliches Ding in seinem Besitz ist, hätte er es sich 3x überlegt. Damit ist er nun ein äußerst gefährlicher Fluggast - gefährlich für alle anderen und tödlich.
- Danach beobachtet man wohl jeden Fluggast um sich äußerst skeptisch.

"Eilig stopfte Ryan seine Tasche voll, steckte sein Bargeld ein, wandte sich um, hastete die kaputte Rolltreppe hinauf und lief schließlich durch ein langgestrecktes, größtenteils unbeleuchtetes Terminal zu seinem Flugsteig, bevor er bemerkte, dass seine Papiere von Speichel verklebt und mit Blut besprenkelt waren."
(S. 182)

9. "Luftangriff" von John Varley

"Luftangriff" ist ein SciFi-Klassiker aus dem Jahr 1977, welcher 1983 zum Roman "Millenium" ausgebaut und 1989 verfilmt wurde. Manchen dürfte die Story also als "Millenium - Die 4. Dimension" bekannt sein. Eine geniale SciFi-Story über Zeitreisende aus der Zukunft und eine Flugzeugkollision in der Gegenwart.
- Nach dieser Story MUSS ich das Gesamtwerk unbedingt lesen"

☠☠☠
10. "Freigabe erteilt" von Joe Hill

Der Sohn von Stephen King hat diese Kurzgeschichte eigens für "Flug und Angst" geschrieben und die hat es wirklich in sich. Stellt Euch vor Ihr sitzt im Flugzeug und unter Euch bricht der 3. Weltkrieg aus...
- Geniale Story, genialer Schreibstil!

☠☠☠
11. "Kriegsvögel" von David J. Schow

Auch hier ist Krieg das Thema. Es erzählt uns ein alter Mann, einst Mitglied des 44. Bombengeschwaders der Air-Force, wie es im 2. Weltkrieg war und was dieser aufgeweckt hat. Hier bekommt man nicht nur eine detailierte Darstellung der Bombenflüge über Deutschland, welche selbst mich fesseln konnte. Es versteckt sich eine traurige Message zwischen den Zeilen.
- fesselnd und beklemmend

☠☠☠
12. "Die Flugmaschine" von Ray Bradbury

Ray Bradbury ist wohl jedem ein Begriff, der im Genre SciFi und Phantastik liest. Der Autor von "Fahrenheit 451" und "Die Mars-Chroniken" beweist mit dieser kleinen Story, dass er selbst auf nur 8 Seiten die Leserschaft zu fesseln weiß.
- Spannend und nachdenklich stimmend

☠☠☠
13. "Zombies im Flugzeug" von Bev Vincent

Natürlich darf auch keine Zombieapokalypse fehlen und hier ist ein Flug in ein sicheres Land der letzte Ausweg einer kleinen Gruppe. Diese Kurzgeschichte ist von einem der Herausgeber.
- Die Story hätte ruhig etwas länger ausfallen können, denn als diese endet, scheint es erst so richtig spannend zu werden.

☠☠☠
14. "Alt werden sie nicht" von Roald Dahl

Roald Dahl ist vor allem für seine Kinderbücher, wie z.B. "Charlie und die Schokoladenfabrik" bekannt, doch er war allgemein ein begnadeter Geschichtenerzähler, wie diese Story beweist. In dieser ist ein Kampfpilot zwei Tage verschollen. Jeder war sich sicher er wäre abgeschossen worden, als er plötzlich landete als wäre nichts geschehen. Seiner Meinung nach hat er jedoch nur eine Stunde für den Erkundungsflug gebraucht.
- Tolle Erzählkunst

"Es herrschte Spannung im Raum, eine feine, hohe Spannung, weil es hier zum ersten Mal um etwas ging, was weder mit Kugeln noch mit Feuer, noch mit Motorkotzen oder geplatzen Reifen oder Blut in der Kabine, weder mit gestern noch mit heute oder auch mit morgen etwas zu tun hatte."
(S. 342)

☠☠☠
15. "Mord im Himmel" von Peter Tremayne

Ein hochrangiger Firmenchef scheint auf der Boardtoilette eines Flugzeugs Suizid begangen zu haben. Dem Flugkapitän kommt dies jedoch etwas merkwürdig vor, denn die Waffe ist unauffindbar. Zum Glück sind der Kriminologe Dr. Fane und sein Freund Dr. Ross, Pathologe, unter den Fluggästen und sie nehmen sich dieses Falls an.
- Klassischer Krimi mit überraschender Auflösung

☠☠☠
16. "Ein Fachmann für Turbolenzen" von Stephen King

Auch Stephen King hat eigens für dieses Buch eine Story verfasst und dies ist eine typische King-Story (wenn auch nicht mit seinen früheren Kurzgeschichten zu vergleichen). Man weiß nicht wohin einem der Autor führt bis man mitten drin steckt und einem am Ende eine überraschende Auflösung erwartet.
- Haltet Eure Kotztüten bereit, denn es wird turbolent

☠☠☠
17. "Im Fall" von James Dickey

Lyrik über eine Stewardess, welche sich im freien Fall befindet. Wer hätte gedacht, dass Lyrik schön und beklemmend zugleich sein kann.
- Das hat mich regelrecht mitgerissen


☠☠☠☠☠☠

Wie Ihr also seht tummelt sich hier eine bunte Mischung an klassischen und zeitgenössischen Autoren und einige davon sind uns Lesern durchaus bekannt. Nicht jedoch diese Schmankerln an Kurzgeschichten, welche von den beiden Herausgebern Stephen King und Bev Vincent ausgegraben wurden.
Weiters ist hier für jeden Geschmack etwas dabei - Horror, Sci-Fi, Phantastik und Weird Fiction, Thriller and Crime und sogar ein lyrisches Werk. Für Gänsehaut und spannende Unterhaltung ist hier also gesorgt.

Im Anschluß ist noch ein Nachwort von Bev Vincent und ein ausführliches Quellenverzeichnis enthalten.

Fazit:
Zugegeben, nicht jede einzelne Story konnte mich völlig mitreißen oder mir die Nackenhaare aufstellen, doch ich fühlte mich durchwegs gut unterhalten und huschte von einer Story zur nächsten. Wer also keinen Bock auf eine happypeppi Sommerlektüre hat und stattdessen Spannung uns Gänsehaut bevorzugt, ist mit diesem Buch gut bedient.
Ich empfehle dieses Buch am besten vor oder während eines Fluges zu lesen. Wenn schon Nervenkitzel, dann richtig *g*.

"Ach, und falls ihr mal sehen solltet, wie jemand dieses Buch in einem Flughafen oder - noch besser - in einem Flugzeug liest, macht bitte ein Foto und schickt es uns."
(S. 431)

© Pink Anemone (inkl. Leseprobe)

Shortest Way Home
von Pete Buttigieg
Autobiografie eines US-Politikers 16. Juli 2019
Trotz des Titels ist Shortest way home von Pete Buttigieg auf Deutsch und es ist die Autobiografie des 37 Jahre jungen demokratischen Präsidentschaftskandidaten.
Eigentlich erstaunlich, dass ein so junger Politiker schon seine Autobiografie veröffentlicht, aber es ist natürlich ein geeignetes Mittel, sich den Wähler besser vorzustellen.
Das funktioniert auch, da Kindheit und Jugend sowie erste politische Erfolge als Bürgermeister auf persönliche Art dargestellt sind, die auch glaubhaft sind.
Der Untertitel des Buches lautet Meine Vision für die Zukunft Amerikas.
Diese Vision ist nicht genauer spezifiziert, er legt sich nicht fest, verweist mehr auf seine Erfahrungen als Soldat und Erfolge als Bürgermeister von South Bend in Indiana.
Ein politisches Sachbuch bekommt man nicht, aber die Innensichten eines repräsentativen US-Politikers sind interessant genug.
Kühe, Kunst und Mörder 16. Juli 2019
Die Kuh kennt keinen Feiertag und im Umkehrschluss bedeutet das auch, dass es für Milka keinen Feiertag gibt. Auch wenn an ihrem Geburtstag nur das morgendliche Melken an ihr hängenbleibt und die anderen Pflichten quasi als Geschenk von den Familienmitgliedern übernommen werden.
Eine besondere Überraschung hat sich wohl ihr langjähriger Nachbar Max ausgedacht, er will sie mit einem Ultraleichtflieger besuchen, aber kurz vor dem Ziel stürzt er ab und überlebt das Unglück nicht.
Unglück – das mag Milka gar nicht glauben und mit der ihr eigenen Beharrlichkeit macht sie sich auf Spurensuche. Nicht unbedingt zur Freude ihres Freundes Paul, der der ermittelnde Beamte im Kommissariat ist und anfangs eher zur Unfalltheorie neigt. Milka bohrt tiefer und plötzlich mehren sich die Spuren und Hinweise, dass dieser Absturz gezielt herbeigeführt wurde. Eine der Spuren führt in die Kunstszene, Max hatte in diesem Sektor gearbeitet und Gutachten erstellt. Auch wenn sie sich den Zorn von Paul Eichert zuzieht, den ihre Einmischung zunehmend nervt, lässt Milka nicht locker.
Das Hohenloher Land muss eine Gegend mit viel krimineller Energie sein, die sich glücklicherweise immer in Buchform niederschlägt. Bernd Gunthers ist nun der dritte Autor aus diesem Landstrich, dessen Krimi ich gelesen habe. Das Buch war eine Überraschung für mich. Ich mochte den Plot, der wirklich sehr fein und verzwickt ausgedacht ist und mich lange im Dunkeln ließ. Aber vor allem mochte ich Milka, nicht zart schmelzend wie der Name suggeriert, sondern klug, zupackend und energiegeladen. Sie geht mit Verve und Logik ihren Spuren nach.
Aber auch die Nebenfiguren habe ich gemocht, allen voran Professor Ebert, den ich mir auch in weiteren Büchern wünschen würde.
Die Landschaft ist ebenfalls trefflich in Szene gesetzt. Aber was mir besonders gut gefiel, war der feine Wortwitz. Immer wieder musste ich über einzelne Beschreibungen schmunzeln, z.B. ein Smartphone das mit seinem Logo Bezug auf die Streuobstwiesen nimmt. Auf diese Idee muss man erst mal kommen. Ich mag auch Dialekte sehr gern und hier haben mir die Einsprengsel ebenfalls gut gefallen. Nur manchmal, und das ist Jammern auf hohem Niveau, spürt man in einzelnen Wendungen, dass der Autor bisher nur mit Sachbüchern in Erscheinung getreten ist.
Wenn ein Buch in dieser Gegend spielt, darf auch das Kulinarische nicht zu kurz kommen. Schließlich hat auch Schwäbisch-Hällische Landschwein einen überragenden Ruf und beschriebenen Leckereien runden das Buch ab.
Milka hat das Zeug zu einer guten Ermittlerin und zusammen mit ihrem KHK Paul ergibt das ein gutes Gespann und freue mich, dass bereits ein zweites Manuskript in Pipeline ist.

Fängt stark an und lässt stark nach 16. Juli 2019
Diese Dark Fantasy beginnt mit mehreren Handlungssträngen, welche sich zunächst kreuzen, um sich anschließend wieder voneinander zu entfernen. Da ist zum Einen Sorlost, die Goldene Hauptstadt des Kaiserreichs Sekemleth. Hier herrschen Intrigen, Prunk und Dekadenz, der Adel ruht sich auf Jahrzehnten des Friedens aus, verweichlicht zusehends und rangelt mit nicht immer fairen Mitteln um Macht. Und die Hohepriesterin des Tempels bedient währenddessen in ihrer eigenen kleinen Welt den Aberglauben des Volkes durch Menschenopfer. Unter den Söldnern, von einem Adligen zum Sturz des Kaisers angeheuert, befindet sich der junge Marith, welcher seine wohlbetuchte Familie zu verheimlichen versucht und noch so ein paar andere unrühmliche Geheimnisse und Eigenschaften mit sich bringt.
Bis hierhin klingt soweit auch alles noch ganz spannend und vielversprechend, die Handlungen kreuzen sich beim Angriff auf den Palast, es kommt alles anders als gedacht und Marith flieht unter anderem mit der Hohepriesterin aus der Stadt. Anschließend wurde es leider ziemlich langweilig. Während die Handlungen in der Hauptstadt regelrecht ausplätscherten, wurden auch die Charaktere um Marith immer blasser und er selbst geriet dabei zusehends in der Fokus, ohne ausreichend Charisma zu besitzen, welches ihn hätte interessant machen können.
Der Stil der Autorin ist gewöhnungsbedürftig, sehr beschreibend, teilweise regelrecht aufzählend. Durch diese vielen Details und stellenweise sogar Wiederholungen geht es recht langsam voran. Unnötige Szenen, welche die Handlungen eher ausbremsen als vorantreiben, machen es nicht besser. Als interessantes Stilmittel hat die Autorin wie wörtliche Rede verfasste Gedanken verwendet, was ich an sich sehr interessant finde, doch auch hier nimmt es stellenweise Überhand.
Die Atmosphäre wiederum passt wunderbar zur Dark Fantasy. Blutig, skrupellos und stellenweise sehr direkt geht es zur Sache. Sowohl im Tempel als auch im Kampf. Magie wird verwendet, aber nicht schwerpunktmäßig. Und auch Drachen kommen vereinzelt vor.
Positiv zu nennen sind bei diesem Roman auf jeden Fall die düstere Atmosphäre, blutige Action, Intrigen und Verrat sowie der ein oder andere Plottwist. Für meinen Geschmack steht die Autorin sich mit ihrem ausladenden, zu Wiederholungen und Füllszenen neigenden Stil jedoch selbst im Weg, der Story eine durchgehende Spannung zu verleihen. Ebenso verblassten mir die anfänglich noch interessanten Charaktere zu sehr, ihr Handeln wurde immer weniger nachvollziehbar und Marith eine Hauptfigur, die mich mit keinerlei Charakterzug faszinieren konnte.

R.I.P.
von Yrsa Sigurdardóttir
Interessanter Fall, brisantes Thema, unsouveräne Ermittler 16. Juli 2019
Über Snapchat müssen Freunde und Bekannte entsetzt mitverfolgen, wie die Jugendliche Stella nach ihrem Job im Kino von einem Fremden brutal misshandelt und getötet wird. War sie ein zufälliges Opfer? Oder hatte der Täter sie gezielt gewählt? Die Freunde sind geschockt, die Polizei ratlos. Kommissar Huldar bittet die befreundete Psychologin Freyia um Mithilfe, die auch schnell einen Verdacht hat, was das Motiv betrifft. Dann verschwindet der nächste Jugendliche, und eine weitere Welle brutaler Nachrichten breitet sich im Social Media aus...
R.I.P. ist der dritte Roman der Reihe um Psychologin Freyia und Kommissar Huldar, kann jedoch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Die Verbrechen im Roman sind brutal und schockierend, ebenso jedoch auch, was dahinter steckt und was Freyja bei ihren Recherchen nach und nach herausfindet.
Thematisch fand ich den Roman sehr gut, ein brisantes Thema, welches ich hier nicht verrate, um die Überraschung nicht vorweg zu nehmen. Auch wenn ich Selbstjustiz nicht billige waren die Auslöser, welche zu den Taten führten, erschreckend und vor allem sehr überzeugend dargestellt. Wer letztendlich für die Verbrechen verantwortlich war blieb bis zum Schluss undurchsichtig, entsprechend konnte sich die Spannung recht lange halten.
Was mich am Roman sehr störte waren die zwischenmenschlichen Verhältnisse der Ermittler untereinander. Obwohl Menschenleben auf dem Spiel stehen schaffen es ein paar erwachsene Personen nicht, ihre privaten Zankereien und ihren Stolz hintenan zu stellen und bremsen die Ermittlungen dadurch regelrecht aus. Mir unverständlich. Die Gründe hierfür sind zumeist typbedingt und wurden auch in den Vorgängerbänden bereits thematisiert, sind aber ausreichend verständlich dargestellt. Dennoch ging mir bei dem wiederholt unsouveränen Verhalten auf Kosten der Ermittlungen mehr als einmal die Hutschnur hoch.
Ein solider Thriller mit einem brisantem Thema, brutalen Verbrechen und leider zuviel unsouveränem Profilierungsgehabe seitens der Ermittler.

© 2014 - BÜCHER KUPPITSCH ZENTRALE | Schottengasse 4 | 1010 Wien | Tel.: +43 (0)1 533 32 68 | info@kuppitsch.at Mobilversion | Impressum | Sitemap | AGB